Alles Gute für die Ohren

Willkommen beim apparat.

 

Radio und Fernsehen

Unterhaltung auf höchstem Niveau.

 

Hörbücher

Vorlesen lassen in seiner schönsten Form.

 

Podcasts

Neues Hören: Persönlich, nah dran, gut erzählt.

 

Events

Wir geben Details eine Chance.

Ihr Dienstleiter für Content

Seit 1998 arbeitet die apparat multimedia GmbH als redaktioneller und produzierender Dienstleister in Berlin. Zu unseren Kunden zählen vornehmlich große Sendeanstalten wie der rbb, der WDR oder der NDR, aber auch Kunden aus der Privatwirtschaft.

Unsere besondere Stärke liegt in der Entwicklung und Umsetzung von Content für Hörfunk, Fernsehen und Veranstaltungen. In unseren hauseigenen Tonstudios produzieren wir auch Hörbücher und Podcasts. Gegründet von den beiden Radiomoderatoren Robert Skuppin und Volker Wieprecht, ist der apparat seit 2011 eine Tochter der rbb media GmbH.

Andere über uns

„Der apparat ist das A-Team der deutschen Radioszene. Ich habe noch nie mit Leuten gearbeitet, die so einfallsreich sind, Humor bis zum Horizont haben, aber dennoch ihre Sache prokuristenpenibel machen. Tolle Firma.“

Jörg ThadeuszModerator

„Dass die ‚apparatschiks‘ durch die jahrelange Radioarbeit über eine großartige Kartei an tollen Gästen und Gesprächsthemen verfügen, war uns klar. Dass wir dort auf ein Team treffen, das in der Lage ist, aus Querdenkerei ein durchdachtes redaktionelles Konzept zu stricken, macht den apparat zu unserem bevorzugten Contentpartner.“

Thomas BrunkDREINULL Agentur für Mediatainment

„Der apparat ist wie eine Familie, in der es ziemlich viele interessante Geschwister gibt. Es ist (…), wie der Kölner mit gewollter Untertreibung sagt, ne joode Lade (ein guter Laden).“

Mark BeneckeKriminalbiologe und Buchautor

„Top-Studio mit sehr nettem Studioleiter Benjamin. Immer pünktliche Lieferung der Aufnahmen – auch wenn es zeitlich eng ist, leidet nicht die Qualität. Sehr gute Arbeit und sehr empfehlenswert!“

Tanja NiedermayerDer Hörverlag

@der_apparat

Unsere Kunden

Bildnachweis:  Jörg Thadeusz von Alexander Klink (CC BY 3.0), Mark Benecke von Thorsten Fröhlich